lemonhorse / 21 März 2019 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #26… ]

Reife Kirschen (Horst Seemann East Germany, 1972)

David (Sonntag, 10. März 2019): “ … Die [ ] Veranstalter legten für das Programm ihre jeweiligen Vorlieben zusammen, um ein Festival zusammen zu machen: italienisches Genre-Kino und vergessene DEFA-Filme. Klingt komisch, erwies sich aber durch die Kontraste als äußerst interessant. [… Auffällig war die Diskrepanz in der Zuschauerstruktur zwischen den DEFA-Filmen und den italienischen Filmen: abgesehen von einem harten Kern an Dauerkartenbesitzern, die querbeet den Großteil des Programms besuchten, lockten beide Programmsegmente jeweils komplett einige Zuschauergruppen an, die das jeweilig andere Segment des Programms ignorierten.] … Der härteste Brocken, aber auch eine der interessantesten Sichtungserfahrungen, die das Paradies-Festival zu bieten hatte, war REIFE KIRSCHEN (Horst Seemann, 1972). … Wie der Film diesen fürchterlichen, provinziellen, patriarchalischen Spießbürgermief völlig hemmungslos abfeiert und zugleich ohne jegliche Scham tote Ehefrauen und kleine Kinder in Kinderwägen ausnutzt, um den Zuschauern große Gefühle abzuwürgen, ist schon ziemlich einzigartig und unfassbar anzusehen. Das macht REIFE KIRSCHEN auf die Dauer aber auch sehr unangenehm. Trotz nur 97 Minuten Laufzeit war er, zumindest mit gefühlten 140 Minuten, der längste Film des Festivals. … Nach der Projektion von REIFE KIRSCHEN sprach mich ein älterer Herr in der Kloschlange an und geriet über den Film ins Schwärmen: „Das war damals genau so, wie der Film es gezeigt hat!“, drückte er mit einer fast unkontrollierten, sehr erregten Freude aus. Für ihn waren da glückliche Erinnerungen geweckt worden… Des einen Gift ist des anderen Glückselixier. …“ | Aus: „Die cinephile Klasse kommt ins Paradies – Highlights beim 1. Paradies-Filmfestival in Jena, 4. bis 7. Oktober 2018“ (Sonntag, 10. März 2019), Quelle: https://whoknowspresents.blogspot.com/2019/03/die-cinephile-klasse-kommt-ins-paradies.html

lemonhorse / 21 März 2019 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 15 März 2019 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #74 … ]

Source: „Hospital Fragment“ An impressionistic series of images inspired by “Tales From the Gimli Hospital” (1988), Guy Maddin (1999) | Synopsis: The attempts of a young man (Neale) to consummate his love for a young woman (Heck) are thwarted by a fish monger (Fehr). The woman’s beloved (Gottli) cuts bark fish [Die Versuche eines jungen Mannes, seine Liebe zu einer jungen Frau zu auszuleben, werden von einem Fischhändler vereitelt. … ] | https://www.winnipegfilmgroup.com/films/hospital-fragment/ // https://www.imdb.com/title/tt0267558/reviews?ref_=tt_ov_rt

lemonhorse / 9 März 2019 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Kiel #61… ]

Kiel Holstenbrücke (02/2019), Film: KODAK Ultra Max 400, Kamera: [Die Praktica BCS ist eine einäugige Spiegelreflexkamera der Praktica-B-Baureihe des Herstellers Pentacon aus Dresden. Die in der DDR gefertigten Fotoapparate wurden auch ins Ausland exportiert. Sie ist technisch gesehen eine Praktica BCA ohne Anschlussmöglichkeit für Motorwinder und Belichtungskorrektur. Sie wurde von März 1989 bis Dezember 1990 mit einer Stückzahl von ca. 34.000 gebaut.] | https://de.wikipedia.org/wiki/Praktica_BCS

lemonhorse / 6 März 2019 / Kiel.Refugium, Visual.Notes / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #73 … ]

Irene Hetzenauer (01.11.2017): “ … Die Liebenden (Frankreich 1958, Regie: Louis Malle) … Dass der Film 1958 ein Skandalfilm war, verwundert nicht. ([Das oberste Gericht der USA hatte eine Klage wegen Obszönität zu behandeln […], obschon der Film nach heutigen Standards sexuell keineswegs explizit ist.]*) Bernard verführt Jeanne mit der Leidenschaft. Die Verlogenheit und Kälte der Welt der Bourgeoisie, in der alles aufgesetzt und nichts echt ist, hat einer solchen Passion nichts entgegenzusetzen. Nicht einmal die Liebe zur Tochter kann damit mithalten. Dass dieser Film die bürgerliche Weltsicht nicht nur in Frage stellt, sondern ihre Scheinmoral und Falschheit ganz offen lächerlich macht, war für Angehörige dieser Welt sicherlich ein Schock. … Jeanne Moreau, Schauspielerin der Comédie-Française, später international als Filmschauspielerin bekannt geworden mit „Jules et Jim“ von F. Truffaut (1962), die dieses Jahr [2017] verstorben ist, wird nur all zu passend eine „Grande amoureuse“ (große Liebende) genannt. Sie führt uns von der unsicheren blasierten Ehefrau und Mutter zur leidenschaftlichen Liebhaberin. Der Zweifel an sich selbst, den sie auch dann noch spürt, als sie sich entschieden hat, bleibt nach dem Film im Zuschauer sitzen. …“ | https://www.uncut.at/movies/kritik.php?movie_id=12095

“ … Mich begeistert, wie mit gefühlvoller Kameraführung schlichte Bilder geschaffen wurden und mit der Musik von Brahms eine berührende Intensität. Fast unspektakulär wird das Leben der französischen Oberschicht radikal bloß gestellt.
Aus langer Weile und persönlicher Unerfülltheit gehen Jeanne und ihre Freundin Maggy in Paris gesellschaftlichen Amüsements nach. Als Zuschauer von Polospielen und in Treffen mit Gleichgesinnten ergießen sich beide in belanglosen Gesprächen. Jeannes Eheman Henri interessiert sich nur für seine Geschäfte, so läßt sich Jeanne, in der Hoffnung auf mehr Abwechslung, auf eine Affäre mit dem Frauenheld Raoul ein. Jedoch ist Jeanne weiterhin unglücklich. Henri lädt eines Tages, eifersüchtig geworden, Raoul und Maggy zu sich und seiner Frau aufs Land nach Dijon ein. Auf der Fahrt dorthin hat Jeanne eine Reifenpanne und lernt den Studenten Bernard kennen, der sie nach Hause fährt. Bernard läßt Jeanne seine Abneigung gegenüber ihrem aufgesetzten mondänen Verhalten spüren. …“ | Quelle: Karl Moor, 7. Januar 2015 *

“ … Zuschauer, die genau aufpassen, werden feststellen, dass in Louis Malles „Die Liebenden“ aus dem Jahr 1958 die beiden Szenen, in denen die kleine Tochter der gelangweilten Jeanne Tournier vorkommt, im Original mit deutschen Untertiteln versehen sind. Das kommt daher, weil bei der damaligen Kinoauswertung dem deutschen Publikum eine liebende Frau, die ihr eigenes Kind verlässt, nicht zugemutet werden sollte. Diese beiden Szenen fielen damals der Schere zum Opfer. …“ | Quelle: Ray (24. August 2017, Format: DVD): „Liebe, eine Reise ins Ungewisse…“ *

// Die Liebenden (Originaltitel: Les Amants)
// https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Liebenden_(1958)

lemonhorse / 3 März 2019 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemonhorse / 3 März 2019 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemonhorse / 27 Februar 2019 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Übrigens, so nebenbei (Chaos) #3 … ]

Chaos by Wenceslaus Hollar (1607–1677) | via

// “ … Das Chaos (von altgriechisch χάος cháos) ist ein Zustand vollständiger Unordnung oder Verwirrung (Wirrwarr) und damit der Gegenbegriff zu Kosmos, dem griechischen Begriff für die (Welt-)Ordnung oder das Universum. … Die Bezeichnung Chaot wird in der Regel abwertend und polemisch verwendet. Im Alltag bezeichnet man damit meist einen sehr unordentlichen und schlecht organisiert auftretenden Menschen. Des Weiteren dient das Wort „Chaot“ (aber auch „Krawallmacher“) als politischer Kampfbegriff, um Angehörige gewaltbereiter sozialer Gruppen zu bezeichnen, besonders im Zusammenhang mit Straßenschlachten und Ausschreitungen. So wird in vielen Massenmedien der Begriff unter anderem für Hooligans verwendet. Vor allem Anarchisten, Autonome und Punks werden in politischen Auseinandersetzungen abwertend als „Chaoten“ bezeichnet. Der Begriff wird aber auch für rechtsradikale Skinheads verwendet. Die Punkszene bezieht sich selbst positiv auf den Begriff und veranstaltete seit den 1980er Jahren mehrmals sogenannte „Chaostage“. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Chaos (17. Februar 2019 )

lemonhorse / 26 Februar 2019 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

1 2 3 234